09.11.2013:
RadfahrsaisonAbschlusstreffen 2013

 

Zum bereits traditionellen Radfahrabschlusstreffen der Radfahrsaison 2013 konnte Helmut Kupfer 36 anwesende Radfahrfreunde im Gasthaus Fischer in Rothensand herzlich begrüssen. Anhand einer Präsentation mit einer Vielzahl von Daten, Zahlen und Bildern erfolgte zunächst ein Rückblick auf vergangene und sehr aktive  Radfahrsaison.
 
 

  • Bei  7 Eintages- und MehrtagesRadtouren fuhren 48 Teilnehmer insgesamt 10.870 Kilometer.
    Folgende Touren standen auf dem Jahresprogramm:
    - Naturschutzgebiet Mohrhof am 21.04.
    - Aischtal-und TaubertalRadweg vom 31.05.– 02.06.
    - Teilnahme am Volksradfahren der Concordia Hirschaid am 16.06.
    - FrauenRadtour nach Schloß Seehof am 07.07.
    - Forchheimer Annafest am 28.07.
    - ItzgrundRadweg von Coburg am 04.08.
    - Zum Schwanberg nach Wiesenbronn vom 21. -  22.09.

  • Bei  25 FeierabendRadtouren fuhren 17 Teilnehmer insgesamt  4.386 Kilometer.

Insgesamt fuhren die Radfahrfreunde 15.238 Kilometer  ggü. VJ 12.728 Kilometer durch reizvolle Landschaft und Orte und lernten dabei auch viele nette Leute und Radfahrer kennen. Darüber hinaus standen noch folgende Aktivitäten auf dem Jahresprogramm.

 

  • Am 21.07. wurde der 1. Radfahrtag mit 3 Radtouren mit 10 km, 25 km und 35 km unter dem Motto „Rund um Rothensand“ veranstaltet. Hierzu beteiligten sich insgesamt 48 Radfahrer bei sommerlichen Temperaturen.  

  • Man nahm am bundesweiten Wettbewerb „Stadtradeln“ für den Landkreis Bamberg teil. Als Team Radfahrfreunde konnte man 4.931.Kilometer von 14.401 Kilometer beitragen und wurden somit  Erstplatzierter für den Landkreis Bamberg.    

  • Beteiligung am Sommerferienprogramm der Marktgemeinde Hirschaid mit einer Radtour mit 15  Jugendlichen in das Königsbad nach Forchheim und zum Abschluss Grillen am Spiel - und Boltzplatz in der Regnitzau.  

Zu jeder Tour konnten sich die anwesenden Radfahrfreunde anhand einer Bilderpräsentation nochmals die erlebten Eindrücke und Erlebnisse Revue passieren lassen.

   

Ein dickes Lob teilte Helmut Kupfer den teilnehmenden Radfahrern der Touren aus, da sich das Tragen eines Fahrradhelmes von 74 % auf 84 % verbesserte. Ferner  bedankte er sic bei all denen, die Radtouren mit vorbereitet  und mit organisiert, sowie den örtlichen Sponsoren des Metallbau Schuhmann, Gasthaus Fischer und den  Vereinigte Raiffeisenbanken.

      

Weiterer Höhepunkt des Abend war dann die Auszeichnung des Radfahrfreund 2013.

  • Als Radfahrfreund der RadtourenKilometer wurde Pia Hußlein prämiert, die eine Steigung von 675 Kilometer ggü. dem Vorjahr  zu verzeichnen hatte.

  • Als Radfahrfreund mit den meistgefahrenen JahresKilometer wurde  Scholz Christine mit 3.855 Kilometer prämiert.

 

 

 

 

Für seinen unermütlichen Einsatz, Ideen und Initiativen bezüglich der Durchführung und der Organisation der Radtouren erhielt Helmut Kupfer von seinen Radfahrfreuden ein Herzliches Dankeschön und einem Geschenkkorb überreicht.

 

Im zweiten Teil des Abends erfolgte dann eine Termin- und Radtourenvorausschau für die Jahre 2014 und 2015.

Folgende Radtouren sind für 2014 geplant und die detaillierten Tourenbeschreibung  werden bis zum Jahresende noch erstellt, sodass anschließend die Anmeldungen vorgenommen werden können.
 

- 27.04.:           zur Altenburg nach Bamberg
- 09.06.:           Radfahrtag
- 13. - 15.06.:    zur Bayreuther Stadt- und Biergeschichte
- 13.07.:           Frauenradtour
- 08. - 10.08.:   Starnberger See  und Ammersee
- 30.08.:          Sommerferienprogramm Hirschaid
- 20. - 21.09.    zwischen Spessart und Rhön

Für das Jahr 2015 wurde auch schon Touren vorschlagen.

- zum Walberla
- durch den OberpfälzerWald
- nach Nürnberg
- durch die Haßberge

 

Schon heute freut man sich auf die kommende Radfahrsaison 2014 und vielen erlebnisreichen Radtouren, die jeweils mittwochs stattfinden und am 26.03.2014 mit der ersten FeierabendRadtour beginnen wird.

Neue Radfahrinteressierte sind jederzeit herzlich willkommen sich begeistern zu lassen und mit zu radeln.

 

 

 

 

21. - 22.09.2013:
ZweitagesRadtour zum Schwanberg nach Wiesenbronn

 

Pünktlich um 08:00 Uhr starteten 26 Radfahrfreunde bei bewölkten Himmel und trockenen Wetter zur diesjährigen letzten Radtour. Zunächst führte die Strecke auf dem Radweg "Haßlachtal - ReicheEbrach" über Pommersfelden, Burghaslach nach Prühl. Reizvolle bezauberte Landschften, Flußtäler und Auen sowie die sanfte Hügellandschaft und kleine Orte des Steigerwaldes zwischen den drei fränkischen Regierungsbezirken wurden durchfahren. Nach einer Stärkung im Landgasthof "Zur Rose" erreichte man nach kleinen Steigungen über Markt Einersheim um 15:15 Uhr das Weingebiet rund um Iphofen. In den Weinbergen unterhalb des Schwanberges erfuhr man dann während einer Weinerlebnisführung viel Wissenswertes über die Entstehung dieser Weinlage und des Weinanbaus. Zum Abschluss genoß man unter freiem Himmel noch verschiedene Iphöfer Weine mit einer Verköstigung. Mit einem Rundumblick in das fränkischen Weingebiet bis nach Kitzingen und Umgebung hieß es dann Abschied nehmen. Durch die Weinberge unterhalb des Schwanberges erreichte man bei herrlichen Sonnenuntergang um 19:15 Uhr das Tagesetappenziel Wiesenbronn. Beim abendlichen Beisammensein im Weingasthof "Schwarzer Adler" konnten sich die Radfahrfreunde von den Eindrücken und den gefahrenen 76 km des Tages erholen.  

Am nächsten Tag startete man um 09:30 Uhr in Richtung Castell und Rüdenhausen in das mittelalterliche Prichsenstadt mit seinen vielen Fachwerkhäusern, engen Gassen und Türmen bei schönen spätsommerlichen Temperaturen und Sonnenschein. Ein Nachtwächter führte die Radfahrfreunde durch die historische Altstadt. Um 12:00 Uhr verlies man dann das unterfränkische Städtchen in Richtung Breitbach in den Steigerwald nach Ebrach. Nach einer kurzen Pause führte die Tour auf dem BahntassenRadweg der ehemaligen Bahnstecke Bamberg - Ebrach im Tal der Mittelebrach weiter in Richtung Heimat. Unterwegs machte man nochmals im Biergarten einer Brauerei in Mönchsambach Radlerrast, bevor man nach insgesamt 147 Kilometern um 17:35 Uhr  Rothensand erreichte.             

                

 

 


 





 

31.08.2013:
Sommerferienprogramm:
Radtour ins Königsbad nach Forchheim

 

15 Kinder im Alter von 10 bis 14 Jahren aus den verschiedenen Ortsteilen der Marktgemeinde hatten sich zur diesjährigen Radtour ins Königsbad nach Forchheim angemeldet. Bei schönen Wetter und spätsommerlichen Temperaturen fuhr man pünktlich um 9 Uhr an der Frankenlagune auf dem RegnitzRadweg entlang des Main-Donau-Kanals in Richtung Forchheim ab. Eine Teilnehmerin musste dann leider wegen eines Fahrraddefekt (platte Reifen) und gesundheitlichen Problemen die Tour in Neuses abbrechen. Unterwegs erfolgten immer wieder Zwischenstopps und Kraftpausen. Dabei konnten die Kinder die nähere Umgebung abseits vom Strassenverkehr näher kennenlernen. Nach Überquerung des Kanals über die Milkabrücke erreichte man nach 15 gefahrenen Kilometer um 10:15 Uhr das Königsbad. Alle Kinder freuten sich schon auf eine Abkühlung im Wasser und die Attraktionen, wie die 2 großen Rutschen, Wellenrutsche und die Sprudel und Düsen sowie das Springen vom Sprungsturm vom 3 m Brett. Um 14 Uhr erfolgte dann die Rückfahrt und es musste nochmals kräftig in die Pedale getretten werden. Am 15:15 Uhr war nach insgesamt 30 gefahrenen Kilometer das Ziel Spielplatz in der Regnitzau erreicht. Zum Ausklang freuten sich die Kinder schon auf Gegrilltes und kühle Getränken. Die Kids waren hell auf begeistert und freuen sich schon auf das nächste Jahr wieder dabei sein zu können.

 

 


  

25.08.2013:
Radtour ins Eggerbachtal

  

Diese Tour musste wegen Dauerregen an diesem Tage leider ausfallen.  

 

Wir fahren in das Eggerbachtal nach Weigelshofen zum "Schwarzen Keller". Von dort oben haben wir einen herrlichen Ausblick in das Eggerbachtal, Aischtal und Regnitztal sowie die Höhenzüge des Steigerwaldes.

Treffpunkt und Abfahrt:
Gasthaus Fischer, Rothensand, 11:00 Uhr
Juliushof, 11:10 Uhr

Hirschaid-Ost, Kreisverkehr; 11:30 Uhr
 

weitere Treffpunkte unterwegs sind möglich und sind bei Anmeldung abzusprechen.

Tourenstrecke: ca 35 Kilometer  

 

Hinweis:

Da der Keller nur bei schönen und guten Wetter ab 13 Uhr geöffnet hat, kann evt. eine abweichende Einkehrmöglichkeit gegeben sein.    

 

Ansprechpartner:
weitere Informationen bei:
Helmut Kupfer
96114 Hirschaid, OT Kleinbuchfeld 18
Tel. 09543/3996.
 

 

 

04.08.2013:
EintagesRadtour auf dem ItzgrundRadweg von Coburg
 

 

Von hoch droben nach unten geradelt

 

18 Radfahrfreunde waren zu einer EintagesRadtour am 04.08.2013 im Itzgrund mit seinen vielen malerischen und reizvollenFachwerkorten unterwegs.

 

Zunächst fuhr man eine Stunde zeitversetzt in zwei getrennten Gruppen (10 und 8 Personen) bereits in früher Morgenstunde (08:17 Uhr bzw. 09:17 Uhr) beim schönen Radfahrwetter (in der Nacht hatte es noch stark gewittert und geregnet) mit der Bahn ab Hirschaid über Bamberg und Lichtenfels nach Coburg.

 

Pünktlich um 09:30 Uhr fand man sich am Marktplatz an der historischen Hofapotheke zu  einer Stadtführung ein. Dabei konnte man viel Wissenswerte zur Coburger Geschichte und zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Persönlichkeiten (Morizkirche, Rathaus, Schloss Ehrenburg, Veste, Martin Luther, etc.) erfahren. In der Zwischenzeit traf dann auch die zweite Radfahrgruppe am Marktplatz ein.

 

Nach der Beendigung der Stadtführung kostete man noch zwei Coburger Spezialitäten, nämlich die Coburger Bratwurst und den Mohrenkopf. Anschließend hieß es ab in die Sattel und in die Pedale treten. Durch die Innenstadt fuhr man zum Schlossplatz und dann weiter durch den Hofgarten hinauf zur Veste Coburg, dem höchsten Punkt in dieser Gegend. Schweißgebadet erreichte man schließlich die Veste und genoss bei einem Rundgang auf den mittelalterlichen Befestigungsanlagen einen herrlichen Rundblick in das Coburger Land bis nach Thüringen.

 

Kurz nach 12 Uhr startete dann die Radtour zunächst bergabwärts in Richtung Itzgrund. Entlang der Itz fuhr man dann auf dem ItzgrundRadweg durch die Ortschaften Creidlitz, Niederfüllbach, Meschenbach, Kaltenbrunn zurück. Gegen 14:30 ereichte man Mürsbach (im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ ausgezeichnet im Juni 2013 mit GOLD) und konnte diese fränkischen Perle mit seinen vielen Fachwerkhäusern bestaunen. Im idyllischen Biergarten im Gasthaus „Zur Sonne“ stärkte man sich bei einer guten Brotzeit/Essen und einem kühlen Bier. In der Zwischenzeit hatte es mal kurz getröpfelt und begann zu regnen und der Himmel war mit Wolken verhangen, dies jedoch für wenige Minuten.

 

Die weitere Rückfahrt führte dann auf dem MainRadweg über Rattelsdorf und Breitengüßbach,  Kemmern, Hallstadt nach Bamberg-Nord. Entlang des Main-Donau-Kanals ereichte man auf vertrauten Radwegen schließlich Hirschaid. Zum Ausklang und zu einer letzten Stärkung machte eine kleine Gruppe im Kraus Biergarten nochmals Halt, bevor man gegen 19:30 Uhr und 80 gefahrenen Kilometer wohlbehalten und unfallfrei das Ziel erreichte.

 

4 Radfahrer fuhren leider ohne Radfahrhelm, sodass eineHelmquote von 100 % noch nicht erreicht werden konnte, jedoch weiterhin angestrebt wird.   

 

Schon heute freuen sich die Radfahrfreunde auf die nächste und letzte Radtour 2013. Dann geht es vom 21. – 22.09.2013 in das Weingebiet zum Schwanberg nach Wiesenbronn.

 

 


 




 


 

21. Juli 2013:
Radfahrtag mit Radtouren "Rund um Rothensand"

 

 siehe linke Navigationsleiste unter dem Menüpunkt "Radfahrtag" 

 

 

 

 

 

07.07.2013:
FrauenRadtour zum Schloss Seehof, Memmelsdorf
   
 

Treffpunkt:
Gasthaus Fischer, Rothensand,
Abfahrt 09:00 Uhr
weitere Treffpunkte unterwegs sind möglich und sind bei Anmeldung abzusprechen.
 

Ablauf:
- Radtour durch den Hauptsmoorwald 

- Schlossbesichtigung,
Rokokogarten mit der Kaskade und ihren Wasserspielen.
  http://www.schloesser.bayern.de/deutsch/schloss/objekte/seehof.htm
 

- Weiterfahrt nach Bamberg und Einkehr in einem Bamberger Biergarten bzw.
   Keller.
 

-Rückankunft ca. 18:00 Uhr 

 

Ansprechpartner:
Weitere Informationen und verbindliche Anmeldungen bei:

Christine Scholz
96114 Hirschaid, OT Juliushof
Pfaffenschlag 7
Tel. 09543/9848.

 

 

 

16.06.2013:
Volksradfahren der RMV Concordia in Hirschaid

 

Die Radfahrfreunde errungen den 5. Platz  

Bei traumhaften Radfahrwetter mit Sonnenschein und Temperaturen um die 25 Grad beteiligten sich 22 Radfahrfreunde erstmals am Volksradfahren der RMV Concordia in Hirschaid. Helmut Kupfer konnte auch einige junge und neue Radfahrer begrüssen und wünschte unfallfreies und diszipliniertes Fahren. Nach Abholung der Startkarten und einem Gruppenfoto startete man pünktlich um 13 Uhr in Richtung Pettstadter Fähre, die erst am Morgen für den Betrieb nach dem Hochwasser der letzten Tage freigegeben worden war. Nach dem Übersetzen ging die Tour über Bug zur Bamberger Schleuse und zum Zwischenstopp in die Kleingartenanlage am Sendelbach. Nach 24 gefahrenen Kilometer erreichte man schließlich wieder das Ziel an der Jahnhalle. Als 5. teilnehmerstärkster Hirschaider Ortsverein konnte Helmut Kupfer einen Pokal für seine Radfahrfreunde entgegen und mit nach Hause nehmen. Dabei bedankte er sich bei seinen Radfahrfreunden für die zahlreiche Teilnahme. In seiner Dankesrede appellierte der Schirmherr Klaus Homann an die Verantwortlichen der Concordia, dass das Tourenradfahren der richtige Weg und eine sinnvolle Art des Breitensports für alle Alterklassen darstelle und man möge dies in den nächsten Jahren weiter forcieren. Dies bestärkte und bestätigte auch die Radfahrfreunde Kleinbuchfeld - Schnaid - Rothensand in Ihren Aktivitäten. Nach kurzer Stärkung bei der RMV Concordia und der Rückfahrt von Hirschaid nach Rothensand ließ man den Nachmittag im Hof vom Gasthaus Fischer bei gemütlicher Geselligkeit ausklingen und freute sich über das gute Abschneiden bei dieser Veranstaltung.           

 

 


Treffpunkt: Jahnhalle in Hirschaid, 13:00 Uhr

Der Streckenverlauf ist wie folgt: Fähre Pettstadt - Bamberg Bug - Kleingartenanlage Sendelbach bei der Bamberger Schleuse (beim Zwischenstopp werden Getränke und kleiner Imbiss wird angeboten) - Strullendorf - Hirschaid.
Die 3 teilnehmerstärksten Ortsvereine erhalten einen Pokal.  Es wäre schön, wenn wir mit einer großen Gruppe gemeinsam an den Start gehen. Damit wir unsere verbindliche Gruppenanmeldung fristgerecht abgeben können bitte Anmeldungbei Helmut Kupfer, Kleinbuchfeld, Tel. 09543/3996 bzw. per Mail anmelden.

 

 

 

 

31.05. - 02.06.2013:
DreitagesRadtour auf dem Aischtal- und TaubertalRadweg

 

18 Radfahrfreunde trotzten Regen und Hochwasser.

Der noch nächtliche Starkregen ließ zum Morgenbeginn langsam nach. Mit Regenkleidung ausgestattet starteten die Radfahrfreunde von Rothensand zu Ihrer DreitagesRadtour zunächst nach Trailsdorf in dasAischtal und waren gespannt auf die Hochwassersituation. Schon in Willersdorf nach Haid und Lauf waren die ersten Straßensperrung erkennbar, sodass man eine Ausweichroute über Verkehrsstrassen bzw. straßenbegleitenden Radwegen  machen musste. Die Aisch hatte über Nacht viele Strassen und Wiesen überschwemmt. Nach den ersten 46 gefahrenen Kilometern erreichte man zur Mittagspause die Kohlenmühle in Neustadt an der Aisch. In der Zwischenzeit hörte es dann auf zu regnen. Gutgestärkt und getrocknet ging es dann nach Bad Windheim mit seinen historischen Stadtkern weiter. Die letzte Tagesetappe führte dann in den Naturpark Frankenhöhe über Burgbernheim (erste Fahrradpanne) nach Linden. Zuvor wurde den Radfahrfreundennoch ein Berganstieg mit über 15 % über die Europäische Hautwasserscheide abverlangt. Nach 89 Kilometer erreichte man das Tagesziel Linden bzw. das Wildbad und ließ den Abend gemütlich ausklingen.

 

Trotz wieder eines wieder einsetzenden Starkregen während der Nacht und einem regnerischen Wetters startete man um 09.45 Uhr zur zweiten Tagesetappe in Richtung Rothenburg ob der Tauber. Bei Nieselregen erfuhr man während einer Stadtführung viel Wissenswerte zur Vergangenheit der Stadt. In der Zwischenzeit merkte man schon eine Vielzahl von Feuerwehreinsätzen und wurde über  Hochwassersperrung von Strassen informiert, sodass eine Hinabfahrt in das Taubertal nicht möglich war. Durch die Tourismusinformation wurde eine Ausweichroute zur Weiterfahrt empfohlen. Auf Landstrassen über die Ortschaften Steinsfeld, Adelshofen, Großharbach, Frauental, Sechselbach umfahr man zum Teil bei heftigen Regen das gesperrteTaubertalgebiet und gelangte kurz vor Bieberehren in das Taubertal und setzte dort über Röttingen, Weikersheim die Tour zum Tagesziel Markelsheim fort (zweite Reifenpanne in Schäftersheim), das man nach 52 Kilometer um 18:15 Uhr erreichte. Nach Bezug der Zimmer und einer warmen Dusche war dann geselliges Beisammensein im Landgasthof Taubertal angesagt. Tourenführer Helmut Kupfer stellte für den dritten Tag das geplante und einen geänderten Tagesablauf vor, da bei einigen Radfahrfreunde die Kräfte dem Ende entgegen gingen. Weiteres sollte dann am nächsten Tag entschieden werden.

 

Zum Frühstück spielte der 62-jährige Gastwirt Erich Eidel mit seinem Akkordeon auf und spendete sogar eine Flasche Wein. Mit dem Lied „Musi denn zumStädele hinaus...“ verabschiedet man sich vom Weinort Markelsheim und machte sich auf die dritte Tagesetappe nach Tauberbischofsheim. Das Wetter war morgens trocken und die Sonne schien auch. Auf dem ufernahen TaubertalRadweg war eine Weiterfahrt nicht möglich. Das liebliche Taubertal zeigte sich den Radfahrfreunde von einer anderen Seite. Die ganze Landschaft war überschwemmt bzw. das Hochwasser ging langsam zurück. Nach 27 Kilometer erreichte man um 11:10 Uhr den Marktplatz von Tauberbischofsheim und wurde dabei mit einem Musikspiel am Rathaus beiSonnenschein empfangen. Unterwegs hatte man sich schon auf ein abgeändertesTagesprogramm verständigt. Die letzte Tagesetappe über Hochhausen, Hochberg nach Würzburg wurde gestrichen. Nach der Stadtführung und der Besteigung des Türmerturmes, dem Wahrzeichen, ging es dann in zwei Gruppen bereits ab dem Bahnhof in Tauberbischofsheim (Abfahrt 13:00 Uhr und 15:00 Uhr) über Lauda nach Würzburg und zurück nach Hirschaid. Die Rückankunft der letzten Gruppe war um 17:55 Uhr am Bahnhof. Nach insgesamt 173 gefahrenen Kilometer ereichte man unfallfrei und wohlbehalten Rothensand und machte nochmals im Gasthaus Fischer einen kurzen Abstecher zum Ausklang. Die Helmtrageqoute betrug 94 % (17 von 18 Radfahrern trugen einen Fahrradhelm).  

 

 


 



 


 

 

 

21.04.2013:
EintagesRadtour zum Naturschutzgebiet Mohrhof

 

26 Radfahrfreunde eröffneten die Radfahrsaison 2013 zum Naturschutzgebiet Mohrhof im Landkreis Erlangen-Höchstadt. Bereits kurz vor den offiziellen Start um 08:00 Uhr konnte Helmut Kupfer in Rothensand zunächst 14 Radfahrfreunde begrüßen. Bei optimalen Radfahrwetter (die Sonne zeigte sich über die Friesener Warte nach dem Sonnenaufgang) führte die Tour zunächst nach Schnaid. Mit weiteren 2 Teilnehmer ging des auf dem Höhenrücken über dem „Buch“ nach Hallerndorf, wo bereits weitere 8 Teilnehmer warteten.  Vier neue Radfahrer aus Altendorf und Mistendorf wurden willkommen geheißen und herzlich begrüßte sich von der Radtour begeistern zu lassen. Gemeinsam fuhr man durch das Aischtal über Haid, Lauf, Weppersdorf, Adelsdorf nach Wiesendorf. Dort konnten sich weitere 2 Radfahrer in die Tour mit einreihen. Durch das Gebiet der Karpfenweiher bei Neuhaus konnte man bereits viele Angler an den Weiher antreffen. Von weitem grüßte das historische Wasserschloß in Neuhaus. Schließlich näherte man sich dem Naturschutzgebiet Mohrhof. Durch kleine Ortschaften und Weiler sowie schmalen Strassen und Flurwegen fuhren die Radfahrfreunde mitten durch dieses Weiherngebiet und konnten dabei eine Vielzahl von Vogeln (u.a. Gänse und Störche) sowie Wildtieren (Rehe und Hasen) beobachten. Von Westen zeigte sich am Horizont die Wehrkirche von Hannberg. Da an diesem Tag das Erstkommunionfest gefeiert wurde, konnte man der festlichen Blasmusik zum Auszug der Kommunionkinder zu lauschen. Nach einem kurzen Rundgang und Besichtigung waren die Radfahrfreunde von der imposanten Wehranlage und dem Ampiente beeindruckt. Nach 41 Kilometer erreichte man schließlich um 11:30 Uhr punktgenau das Mittagspauseziel, das Forsthaus am Dechsendorfer Weiher. Im Biergarten mit Sonnenschein ließ man es sich schmecken und tankte neue Kraft für die Rückfahrt. Um 13 Uhr brach man auf und fuhr entlang einer Weiherkette durch Waldgebiet zum Main-Donaukanal. Auf dem RegnitzRadweg vorbei an Möhrendorf , Baiersdorf und Hausen machte man noch einen Schwenk in die Altstadt von Forchheim, bevor es über Burk durch den Staatswald „Die Mark“ weiterging. Die Radfahrfreunde erreichten nach einer bergauf und bergab Fahrt unfallfrei um ca. 16 Uhr den Aischgrund. Zum Ausklang besuchte ein Teil der Gruppe das Brauereifest der Brauerei Rittmayer in Hallerdorf bzw. die Keller auf dem Kreuzberg und lies bei gutem Hallerndorfer Bier und Brotzeit den Tag ausklingen bzw. nochmals Revue passieren.

Die Helmqoute lag bei 85 % (22 von 26 Teilnehmer trugen einen Fahrradhelm). Insgesamt wurden 73 gefahrene Kilometer mit einer Durchschnitts-geschwindigkeit von ca. 15 Km/h gefahren.