Nachfolgend die detaillierten Tourenbeschreibungen, -berichte und Bilder 
 

19.04.2015:
Walberla
 

 

Es war wieder soweit. Nachdem die Radfahrfreunde mit den FeierabendRadtouren (immer mittwochs von 18 – 19 Uhr) in die 8.Radfahrsaison bereits gestartet sind, stand nun am Sonntag, den 19. April 2015 die erste EintagesRadtour zum “Walberla”, dem markanten Tafelberg östlich von Forchheim, das Eingangstor zur Fränkischen Schweiz, auf dem Tourenprogramm. In Rothensand startete man dann bei noch kühlen Temperaturen um 8 Uhr und fuhr über Altendorf nach Neuses zur Schleuse 95. Hier begrüßte Helmut Kupfer insgesamt 28Teilnehmer und wünschte Allen ein schönes Radfahrerlebnis und unfallfreies Radfahren. Die Tour führte dann zunächst Richtung Bammersdorf, wo es galt den Höhenrücken der Lange Meile zu überqueren. Von dort oben hatte man einen herrlichen Panoramarundblick in das Regnitztal bis nach Bamberg, des Kreuzberges nach Hallerndorf und des Steigerwaldes. Durch ein Waldstück bergabwärts erreichte man Weilersbach im Wiesental und auf der  gegenüberliegenden Talseite konnte man schon das Bergmassiv, das„Walberla“, erkennen. Im Ehrenbachtal ging es dann über Kirchenehrenbach an der Ostseite des  Berges vorbei durch eine herrliche Landschaft mit Europas größtem zusammenhängenden Süßkirschenanbaugebiet, beeindruckenden Felsformationen und idyllische Dörfern mit einer vielfältigen Fachwerkarchitektur und erreichte um 10:15 Uhr Leutenbach, zu einem kurzen Zwischenstopp in einer der vielen heimischen Brauereien und Gasthäuser. Bei nun herrlichen Sonnenschein, blauen Himmel und schon sommerlichenTemperaturen bis 20 Grad führte die Radtour bis zur Mittagspause nach Schlaifhausen am Südwestabhang des Walberlas, zum Gasthaus Kroder. Nach ausgiebiger Stärkung mit guten Essen und Getränken im Biergarten hieß es dann um 12:45 Uhr Weiterfahrt zum eigentlichen Höhepunkt und Zielpunkt dieser Radtour, hinauf zum Berg. Zunächst fuhr man mit den Rädern auf halber Höhe zum Parkplatz. Das letzteStück wanderte man dann zu Fuß hoch auf das 512 m hohe Plateau und genoss einen traumhaften Blick in die Täler und Orte dieser Region. Bei guter Sicht war im Westen der Steigerwald, im Norden dieAltenburg und der Dom zu Bamberg und im Süden Erlangen erkennbar. Um 13:45 Uhr erfolgte dann die Rückfahrt über Dobenreuth nach Gosberg. Am dortigen Bahnhof verunglückte  unser Radfahrer Richard beim Durchfahren eines Bachlaufes und musste notärztlich vor Ort versorgt und ins Forchheimer Krankenhaus gebracht werden. Dieser hatte Glück im Unglück, dass nichts gebrochen war, sondern sich nur Prellungen und Stauchungen hatte. Auch keine Kopfverletzungen, da er keinen Radfahrhelm trug. Für die restlichen Gruppe führte die Rückfahrt durch die Forchheimer Innenstadt (Eispause) und am Main-Donau-Kanal zurück nach Rothensand und erreichte schließlich um 16:30 Uhr nach insgesamt 53 gefahrenen Kilometern die Heimat wieder. Schon heute freuen sich die angemeldeten Teilnehmer auf die nächsten Radtouren durch den Oberpfälzer Wald, zur Kellergasse nach Oberhaid, über Nürnberg und dem Rothsee bis nach Neumarkt sowie durch die Haßberge.

   


 

 

 

 

 

 

12. - 14.06.2015:
Oberpfälzer Wald

 

133 Kilometer Radlspaß auf historischen Bahntrassen und geschichts- trächtigen Orten

 

Die diesjährige erste ZweitagesRadtour der Radfahrfreunde Kleinbuchfeld-Schnaid-Rothensand stand für 14 Teilnehmer ganz unter dem Motto „Radeln auf ehemaligen Bahntrassen und Flussradwegen“ und führte diesmal durch den Oberpfälzer Wald im Herzen Europas. Nach erfolgter PKW-Anreise nach Wiesau im Landkreis Tirschenreuth am Vorabend war dann am nächsten Tag die Abfahrt mit den Fahrräder um 08:15 Uhr. Zunächst führte die Tour auf dem VizinalbahnRadweg durch die herrliche Naturlandschaft der Waldnaabaue und der TirschenreutherTeichpfanne mit ihren 2.500 Teichen und vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt in die Kreisstadt nach Tirschenreuth und durchfuhr man das ehemalige Landgartenschaugelände bevor es dann bis nach Bärnau weiterging. Von nun an hieß es kräftig in die Pedale treten, denn es ging durch ein Waldgebiet entlang der tschechischen Grenze bergauf zur Waldnaabquelle und schließlich auf 832 Meereshöhe zur Schutzhaus Silberhütte, die man nach 35 Kilometer zur Mittagspause erreichte. Nach ausgiebiger Erholungspause besuchten die Radfahrfreunde nach einer bergabwärts Fahrt die Gedenkstätte des Konzentrationslagers in Flossenbürg, und konnten während einer Führung viel Wissenswertes um diesen geschichtsträchtigen Ort erfahren. Die Schlussetappe des ersten Tages führt dann weiter durch das Zottbachtal mit zahlreichen Mühlen, Schleif- und Polierwerken aus vergangenen Zeiten bis nach Pleystein, mit einer barocken Klosterkirche auf einen 38m hohen Rosenquarzfelsen, das man um 18:15 Uhr nach 66 gefahrenen Kilometern wohlbehalten erreichte.

      

Am zweiten Tag startete man um 08:30 Uhr und fuhr auf Bayerns längsten Bahntrassenradweg, BocklRadweg, durch die idyllische Mittelgebirgslandschaft bis nach Neustadt an der Waldnaab. Doch für den Tourenorganisator Helmut Kupfer schien um 11:00 Uhr nach 35 Kilometer die Tour zu Ende zu sein. Sein Fahrrad hatte einen Felgenschaden, der nicht kurzfristig behoben werden konnte. Die Radfahrgruppe setzte schließlich alleine die Radtour auf dem Waldnaab-, Fichtelnaab- und SteinwaldRadweg fort. Doch in der Zwischenzeit konnte der Zurückgebliebene mit einem Leihfahrrad dieTour fortsetzen und stieß während einer Pause in der Waldschänke Zainhammer wieder zu seiner Gruppe dazu. Vereint fuhren die Radfahrfreunde die restlichen Kilometer der Rückfahrt durch die Wiesauer Teichlandschaft und erreichten um 16:00 Uhr nach insgesamt 133 gefahren Kilometer an beiden Tagen den Ausgangspunkt ihrer Radtour wieder. Nach dem Aufladen der Fahrräder auf den PKW verabschiedete man sich und es wird mit Sicherheit in den nächsten Jahren eine Fortsetzung weiterer Radtouren in diesen Radlparadies des Oberpfälzer Waldes geben. Alle Teilnehmer konnten auf jeden Fall zahlreiche positiven Eindrücke sowie jede Menge Prospektunterlagen mit nach Hause nehmen.


 

 

 

 

 

 

 

  

 

12.07.2015:
historische Kellergasse

 

Historische Radtour von Bierfranken nach Weinfranken 

 

Zur diesjährigen 3. TagesRadtour der Radfahrfreunde Kleinbuchfeld-Schnaid-Rothensand starteten zu früher Morgenstunde bereits um 8 Uhr bei idealen Wetterbedingungen  14 begeisterte Tourenradfahrer auf dem gut ausgebauten Radwanderwegenetz auf der westlichen Route der Brauerei- und Bierkellertour zunächst in die Bierecke zum „Tor zum Steigerwald“ bis nach Burgebrach. Nachdem das bierige Erlebnis den ersten Durst gelöscht hatte führte die Tour weiter durch malerische Dörfer und Fluren hinauf zur Burg Lisberg, eine der ältesten Burgen in Franken, die seit dem Jahre 820 nie zerstört wurde. Bei einem hiesigen Weingut auf der Burg kamen die Radfahrfreunde in den Genuss des Frankenweines bevor es nach einem Berganstieg auf einen Höhenrücken des Steigerwald zur Mittagspause um 12 Uhr zu einem schattigen Biergarten nach Weiher ging. Nach einer Stärkung verließ man den Steigerwald und fuhr in das Maintal auf die andere Mainseite am Südhang der Hassberge bis zur historischen Kellergasse nach Unterhaid, wo Wein- und Bierfranken aufeinander treffen und flanierte durch diese Kellergasse, die bis 2012 aus seinem Dornrößchenschlaf geweckt und wieder hergestellt wurde. Sie umfasst heute noch 29 Einzelkeller sowie einen Sommerkeller mit Kellerhaus, Kegelbahn und zwei Terrassen einer ansässigen Brauerei. Die Rückfahrt erfolgte dann am Nachmittag schließlich auf dem WeinRadweg über Dörfleins in den ERBA-Park (ehemaliges Landesgartenschaugelände von 2012) nach Bamberg zu einer Kaffeepause. Nach insgesamt 79 gefahrenen Kilometern erreichte man schließlich unfallfrei sein zu Hause wieder. Alle Teilnehmer waren sich einig, dass es nichts Schöneres geben kann, als eine von Weinbau und der Brauereivielfalt geprägte Kulturlandschaft per Rad kennen und erleben zu können.  Es war wieder Radgenuss pur. 


 

 

 

 

 

 

 

08. - 09.08.2015:
Nürnberg zum Rothsee

 

138 Kilometer im Zeichen einer Burg, zwei Kanälen und neun Schleusen geradelt

 

Für 25 Radfahrfreunde führte eine ZweitagesRadtour bei sommerlich heißen Temperaturen von über 30 Grad zunächst auf der Kanalroute des RegnitzRadweges entlang am Main-Donau-Kanal in südliche Richtung über  Hausen, Erlangen bis zur Stadtgrenze Fürth beim Zusammenfluss von Rednitz und Pegnitz. Dabei konnte man immer wieder die Baukunst des Kanals mit seinen vielen Schleusen und Brückenbauwwerken sowie die Nutzung für die Freizeit und Naherholung bewundern. Entlang des BiberttalRadweges ging es dann zur Mittagspause in das Brauhaus Grüner in die Innenstadt von Fürth. Nach einer Erfrischung und Stärkung führte dann die letzte Tagesetappe von Fürht entlang die Pegnitzauen geradewegs bis zum Kettensteg in die Nürnberger Altstadt. Um 15:00 Uhr erreichte man nach 65 gefahrenen Kilometern die Jugendherberge bei der Burg, dem Wahrzeichen Nürnbergs. Am Spätnachmittag wurde während einer historischen Altstadtführung viel Wissenswertes über die Entwicklung und Vergangenheit der Stadt kennengelernt. Den Ausklang dieses Sommerabend verbrachte man dann in den Gasthäusern unterhalb der Burg in der Nähe des Albrecht-Dürer-Hauses.         

 

Am nächsten Tag kurz nach 08:30 Uhr verließ man dann entlang der östlichen Stadtmauer das Burggebiet über den Hauptbahnhof durch die Südstadt zum alten Ludwig-Donau-Kanal stadtauswärts in Richtung Nürnberger Hafen. Auf den ehemaligen Treidelpfaden wurde man noch an die alten Zeiten dieses Kanals erinnert. Entlang am Main-Donau-Kanal mit den Überqueren weiterer Schleusen sowie den eingelegten Rastpausen an schattigen Plätzen erreichte man nach 25 Kilometer um 12:30 Uhr als weiteren Höhepunkt dieser Tour, den Rothsee im Fränkischen Seenland, eine faszinierende Ferien- und Freizeitlandschaft sowie wassertechnisches Überleitungssystem von Donauwasser nach Franken. Entlang auf den Uferradwegen fuhr man zum Strand bei Birkach und verweilte im Biergarten. Einige Radfahrfreunde gingen sogar im See Baden und genossen die Abkühlung im Wasser. Die Weiterfahrt erfolgte dann weiter bei sommerlichenTemperaturen von über 35 Grad von der Schleuse Eckersmühlen zur Europäischen Hauptwasserscheide auf 406,00 m Meereshöhe in Richtung Oberpfalz nach Freystadt. Um 17:30 Uhr erreichten die Radfahrfreunde nach insgesamt 138 gefahrenen Kilometer, Überquerung von 9 Schleusen mit einen Höhenunterschied von insgesamt 157 m ihr Ziel Neumarkt in der Oberpfalz im Herzen von Bayern und am Eingangstor zum Altmühltal. Von dort ging es dann gemütlich und abgestrampelt mit der S-Bahn über Nürnberg und weiter in die Heimatorte zurück.


 

 

 

 

 

29.08.2015:
Sommerferienprogramm

 

Mit 16 Kids in das BAMBADOS nach Bamberg geradelt

 

Im Rahmen des diesjährigen Sommerferienprogramm radelten die Radfahrfreunde mit 16 Kids am Samstag, den 29.08.2015 in das BAMBADOS nach Bamberg. Treffpunkt und Abfahrt war in Hirschaid bei der Frankenlagune um 09:00 Uhr. Entlang des Main-Donau-Kanal führte die Radtour zunächst bis zur Schleuse Strullendorf und dann weiter durchen den Bamberger Südflur. Von 10:30 bis 14:00 Uhr konnten die Kids sowie deren Betreuer Ihre Schwimmfähigkeiten unter Beweis stellen, bevor die Rückfahrt bei sommerlichen Temperaturen über 30 Grad erfolgte. Um 15:30 Uhr war nach insgesamt 30 gefahrenen Kilometer das Ziel der Spiel- und Grillplatz in der Regnitzau erreicht. Auf dem Grill waren in der Zwischenzeit die Bratwürste schon fertig gegrillt, sodass die Kids ihren Hunger und ihren Durst mit erfrischenden Getränke stillen konnten.   


 

   

26. - 27.09.2015:

Haßberge 

 

Zu geheimnisvolle Burgen, Landschlösser und historischen Fachwerkorten geradelt  

 

Die diesjährige letzte Radtour 2015 führte 19 Radfahrfreunde an zwei Tage in den Naturpark Haßberge auf ehemaligen Bahntrassen durch romantische Ortschaften mit restaurierten Fachwerkhäusern.  

Zunächst führte die Tour am Vormittag in nördliche Richtung über Bamberg und Kemmern ins Baunachtal im Naturpark Haßberge bis nach Ebern, wo man sich nach 45 gefahrenen Kilometer zur Mittagspause in einem fränkischen Gasthof stärkte. So trafen die Radfahrfreundeauch eine Fußwallfahrergruppe an, die auf dem Weg nach Vierzehnheiligen unterwegs waren. Auf der ehemaligen Bahntrasse ging die Tour dann weiter nach Pfarrweisach. Landwirtschaftliche Reize lies jeden Radfahrfreund entzücken. Vorbei an sattgrünen Wiesen und Wäldern, weiten Ausblicke und idyllischen Flusslandschaften sowie viele Burgen und Schlössern erreichte man nach 75 Kilometer das Übernachtungsquartier unterhalb der Bettenburg in Manau.

 

Am nächsten Tag führte die Strecke zunächst in die schmucke Fachwerkstadt Hofheim  mit seinem historischen Marktplatz, Tortürmen, Fachwerkhäusern und den historischen Bahnhof. Auf der ehemaligen Bahntrasse „Hofheimerle“ ging es nun in südliche Richtung weiter durch eine wundervolle Natur in die mittelalterliche Stadt Königsberg i. Bayern, wo man während einer Stadtführung viel Wissenswertes zur Stadtgeschichte erfuhr. Nach der Weiterfahrt erreichte die Radgruppe über Haßfurt das Abt-Degen-Weintal. Durch die Mainauen ging es zu einer Einkehrpause in eine Heckenwirtschaft im Weinort Sand am Main. Dort ließen sich die Radfahrfreunde die Köstlichkeiten des Weines und einer Brotzeit schmecken. Entlang der Weinberge rund um Zell am Ebersberg führte die Radtour in das Aurachtal im Naturpark des nördlichen Steigerwaldes. Entlang an zahlreichen Weihern und einer abwechslungsreichen Landschaft mit Wiesen, Wäldern und fränkischen Orten erreichten die Radfahrfreunde nach insgesamt 156 gefahrenen Kilometer unfallfrei ihre Heimat wieder. Es war wieder Radlspass pur die Naturidylle unserer fränkischen Heimat und den unverfälschten Genuss zweier kulinarischer Welten im wörtlichen Sinne zu erfahren. Der Frankenwein und das fränkische Bier bilden eine wunderbare Verbindung zur genussvollen fränkischen Küche.

 

Bereits am 07.11.2015 sind alle Radfahrfreunde bzw. Radfahrinteressierten herzlich eingeladen zum Radfahrsaisonabschusstreffen nach Rothensand ins Gasthaus Fischer zu kommen. Dann wird Organisator Helmut Kupfer nochmals einen Jahresrückblick mit Zahlen, Daten und Bilder auf die vergangene Radfahrsaison 2015 geben und eine Vorausschau für 2016 machen.

 

 


   

 
 
 

  

07.11.2015:
RadfahrsaisonAbschlusstreffen 2015

 

54 Radfahrfreunde radelten bei 32 Radtouren 17.447 Kilometer

Die Radfahrfreunde Kleinbuchfeld-Schnaid-Rothensand hatten zum bereits traditionellen  Radfahrsaisonabschluss nach Rothensand eingeladen. Helmut Kupfer konnte 39 Radfahrfreunde herzlich begrüßen und blickte zunächst auf die vergangene  Radfahrsaison 2015 zurück. Den anwesenden Radfahrfreunden wurde der Rückblick mit zahlreichen Bildern, Daten und Zahlen nochmals in Erinnerung gebracht und man konnte dabei die erlebten Eindrücke und Erlebnisse nochmals Revue passieren lassen.

 

Ende März ging es mittwochs mit den Feierabendtouren los. Es folgte im April die erste EintagesRadtour zum Walberla zum Eingangstor  zur Fränkischen Schweiz (53 Kilometer). Im Juni stand eine ZweitagesRadtour  (133 Kilometer) durch den Oberpfälzer Wald auf ehemaligen Bahntrassen auf dem Programm. Im Monat Juli fuhren die Radfahrfreunde zur historischen Kellergasse nach Unterhaid (79 Kilometer). Bei sommerlichen Temperaturen ging es dann im August zu einer ZweitagesRadtour in die Kaiserstadt nach Nürnberg und über das Fränkischen Seenland zum Rothsee bis nach Neumarkt (138 Kilometer). Zum Abschuss der Radfahrsaison ging es dann Ende September zu einer ZweitagesRadtour (156 Kilometer) durch dieHaßberge.  Bei diesen insgesamt 5 Eintages- und MehrtagesRadtouren fuhren insgesamt 48 Teilnehmer, im Durchschnitt 20 Teilnehmer proTour, insgesamt 10.540 Kilometer (ggü. dem Vorjahresergebnis 9.336 Kilometer). Bei den wöchentlichen FeierabendRadtouren fuhren 10Teilnehmern regelmäßig die Radtouren mit. Dabei wurde das Vorjahresergebnis von 3.676 Kilometer bis Ende September auf 6.907 Kilometer fast verdoppelt. Insgesamt wurden schließlich 17.447Kilometer geradelt.

Darüberhinaus standen noch folgende Aktivitäten auf dem Jahresprogramm. Durchführung des 3. Radfahrtag am 25. Mai mit 3 Radtouren (10 km, 25 km und 35 km) und die Teilnahme am Sommerferienprogramm der Marktgemeinde Hirschaid mit einer Radtour mit 15  Jugendlichen in das BAMBADOS nach Bamberg.

 

Auch im Zeichen der Sicherheit war man gut unterwegs. Immerhin 88 % derTeilnehmer trugen bei den Radtouren einen Fahrradhelm.

 

Weiterer Höhepunkt des Abend waren dann die  Bekanntgabe der 20 besten RadfahrerAUFSTEIGER sowie der RadfahrABSTEIGER  gegenüber dem Vorjahr. Zum RADFAHRFREUND 2015 wurde schließlich Horst Behm aus Mistendorf ausgezeichnet und ihm eine Urkunde und ein Gutschein überreicht.

 

Helmut Kupfer bedankte sich bei allen Radfahrfreunden mit einen Geschenk für die rege Teilnahme an den Radtouren. Ihm selbst wurde für seinen unermüdlichen Einsatz, der Durchführung und Organisation der Radtouren von seinen Radfahrfreunden gedankt und ein kleines Geschenk überreicht.

 

Im zweiten Teil des Abends erfolgte dann eine Termin- und Radtourenvorausschau für das Jahr 2016. Auch im kommenden Jahr stehen wieder interessante Radtouren in reizvolle Landschaft und Orten auf dem Jahresprogramm. So findet im April eine EintagesRadtour in das Ellerntal, der Fränkischen Toskana, im Mai der 4. Radfahrtag in Rothensand, im Juni eine ZweitagesRadtour durch das Romantische Franken, im Juli eine Radtour in das Zenntal, im August eine ZweitagesRadtour durch das Hopfenanbaugebiet der Hallertau undschließlich im September eine DreitagesRadtour im Maindreieck statt.                                                                             

Auch bereits für das Jahr 2017 machte man sich bereits Gedanken übermögliche Radtourenziele, wie z.B. zum Staffelberg oder auf dem historischen Radweg „VIA CLAUDIA AUGUSTA“ bis zum Gardasee.

 

Schon heute freut man sich auf die kommende Radfahrsaison 2016 und den vielen erlebnisreichen Radtouren, die am Mittwoch, den 30.03.2016 mit der ersten FeierabendRadtour beginnen wird. Neue Radfahrinteressierte sind jederzeit herzlich willkommen sich begeistern zu lassen und mit zu radeln. Weitere Informationen, die Termine sowie die Tourenbeschreibungen findet man auf der Homepage der Radfahrfreunde unter www.radfahrfreunde-online.de.  

 

 

 

Auf nach Rothensand zum RADFAHRSAISONABSCHLUSS 2015   

Die Radfahrfreunde Kleinbuchfeld-Schnaid-Rothensand laden herzlich am 07.11.2015 zu Ihremtraditionellen Radfahrsaisonabschluss  in das Gasthaus Fischer nach Rothensand ein. Beginn 19:00 Uhr. Willkommen sind auch neue Radfahrinteressierte, die sich begeistern lassen wollen.

   

Es erfolgt ein Rückblick auf die abgelaufene Radfahrsaison 2015 mit Bildern und Daten zu den vergangenen TagesRadtouren und FeierabendRadtouren. Dabei können die Teilnehmer nochmals Ihre Eindrücke und Erlebnisse Revue passieren lassen. Ferner werden auch die Teilnehmerranglisten der gefahrenen Kilometer und Anzahl der Radtouren  je Teilnehmer präsentiert. Als Höhepunkt wird dann der RADFAHRFREUND 2015 ermittelt und prämiert. 

 

Nach einer Pause erfolgt dann im zweiten Teil des Abends eine Vorausschau auf die Radfahrsaison  2016. Hierbei werden die Termine sowie die geplanten Radtouren bekanntgegeben, sodass die anwesenden  Radfahrfreunde bzw. neue Radfahrinteressierte schon mal einen Vorgeschmack bekommen werden. Die detaillierten Tourenbeschreibungen werden bis zum Jahresende ausgearbeitet und auf der Homepage unter www.Radfahrfreunde-online.de veröffentlicht. Bis Ende Februar 2016 können die Anmeldungen dann vorgenommen werden. Es ist wichtig sich möglichst frühzeitig anzumelden, denn die Teilnehmeranzahl ist nur begrenzt und die einzelnen Touren schnell ausgebucht. Nur soviel schon vorab. Es stehen wieder herrliche Radtouren durch schöne Landschaften und Orte unserer fränkischen und bayerischen Heimat auf dem Programm.